EZB: Einer Zinssenkung steht wirtschaftlich nichts im Wege – der Wille fehlt!

25. Januar 2024

Pressemitteilung

Brüssel, 25. Januar 2024

 

 

Zu den Ergebnissen der heutigen EZB-Ratssitzung kommentiert Rasmus Andresen, Mitglied im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments:

 

“Die EZB sollte schleunigst den Leitzins senken! Ein großer Teil der schlechten wirtschaftlichen Lage in Deutschland und Europa ist auf die derzeitigen hohen Zinsen zurückzuführen. Sie erschweren weiterhin notwendige Investitionen. Die EZB sollte deswegen ihre Angst überwinden und die Zinsen spätestens in der nächsten Ratssitzung senken. Damit würde sie Wirtschaft und die Bürger*innen entlasten.

 

Die Sorge vor einer Lohn-Preis Spirale ist unbegründet, denn auch die anstehenden Tarifabschlüsse werden höchstens inflationsausgleichend sein und die massiven Reallohnverluste der vergangenen Jahre nicht abfedern. Für eine Lohn-Preis-Spirale müssten die Gewerkschaften aber „zukünftige Preissteigerungen“ antizipieren und diese einpreisen. Das ist aber überhaupt nicht in Sicht! 

 

Die EZB sollte sich sowieso von dieser Logik verabschieden, denn der Inflationstreiber war nicht die zu heiß gelaufene Wirtschaft in Europa, sondern der Angebotsschock bei den fossilen Energien infolge des Überfalls Russlands auf die Ukraine.”